E-Mail-Marketing und Pinterest-Aktivitäten verbinden – Gastbeitrag

Bilder und Videos werden besonders gern mit Freunden geteilt. Pinterest ist ein soziales Netzwerk, das sich allein dieser Tatsache verschrieben hat und es ermöglicht, visuelle Inhalte aus dem Web an […]

Bilder und Videos werden besonders gern mit Freunden geteilt. Pinterest ist ein soziales Netzwerk, das sich allein dieser Tatsache verschrieben hat und es ermöglicht, visuelle Inhalte aus dem Web an digitale Pinnwände zu heften. Auch E-Mail-Marketing lässt sich effektiv mit Aktivitäten auf Pinterest kombinieren, sodass beide Kanäle davon profitieren.

Neue Newsletter-Abonnenten auf Pinterest gewinnen

Pinterest ist eine gute Möglichkeit, um für den Newsletter zu werben. Dazu wird ein Board als Newsletter-Archiv angelegt und dort werden alle vergangenen Ausgaben angepinnt. Die entpersonalisierte Webversion der E-Mail kann beispielsweise ganz schnell und einfach über das Tool Pinstamatic an die gewünschte Pinnwand geheftet werden. Ein Link zur Webversion wird automatisch hinterlegt.

Wer noch gezielter neue Abonnenten über Pinterest gewinnen möchte, kann von einem Pin aus direkt auf die Newsletter-Anmeldung verlinken. Eine spezielle Pinterest-Landingpage, die den Nutzer passend begrüßt und zielgerichtet anspricht, ermöglicht zudem eine genaue Erfolgskontrolle über die Anzahl neuer Kontakte, die über das Bildernetzwerk generiert wurden.

Pinterest-Profil über den Newsletter bekannt machen

E-Mail-Marketing und Pinterest können nicht nur mit dem Ziel verknüpft werden, neue Newsletter-Abonnenten zu gewinnen, sondern auch um Follower für die Unternehmens-Boards zu sammeln.

Um das Pinterest-Profil zu bewerben, können beispielsweise die schönsten und beliebtesten Pins der vergangenen Tage oder ein regelmäßiges Pinterest-Update über neue Inhalte per Newsletter verschickt werden. Ein entsprechendes Newsletter-Design im Pinterest-Look bietet sich dafür an, denn das Layout der Boards mit ihren Pins hat einen hohen Wiedererkennungseffekt.

Ein verlinkter Hinweis zum Unternehmensprofil oder zu einem speziellen Board schließlich ermöglicht es dem Empfänger, der Marke schnell und unkompliziert auf Pinterest zu folgen.

SWYN-Link: Den Newsletter auf Pinterest teilen

Eine bereits von anderen Social-Media-Plattformen bekannte Funktion ist die Integration von SWYN-Links, die es dem Empfänger ermöglichen, den Newsletter in seinem präferierten Netzwerk mit seinen Kontakten zu teilen. Dazu wird auf die SWYN-URL von Pinterest zurückgegriffen und ein Pinterest-Icon entsprechend damit verlinkt:

http://pinterest.com/pin/create/button/?

url=[WEBSITE]&media=[BILD]&description=[BESCHREIBUNG]

Hier müssen für die Platzhalter in eckigen Klammern [] das Bild, die Bild-Beschreibung und die URL zur Website, auf die das gepinnte Bild beim Klick verweisen soll, angegeben werden.

Auf den über den Widget-Builder bereitgestellten Pin It Button kann nicht zurückgegriffen werden, weil dabei Javascript zum Einsatz kommt. Dies sollte beim Versand von E-Mail-Newslettern vermieden werden, denn Javascript wird von den meisten E-Mail-Clients geblockt. Hinzu kommt die erhöhte Anfälligkeit für Spamfilter oder Virenscanner, da sich per Javascript prinzipiell auch Schadcode verbreiten lässt.

Fazit

Die Beispiele zeigen, dass eine Verbindung der Aktivitäten auf Pinterest mit dem E-Mail-Marketing leicht herzustellen ist, denn es bestehen keine besonderen Anforderungen an das eingesetzte Newsletter-System. Lediglich ein wenig Kreativität für individuelle Ideen ist gefragt. Wer das Thema Social E-Mail-Marketing zukünftig noch weiter vertiefen möchte, der könnte über den Einsatz von sitepackage:// als Newsletter-Software nachdenken. Diese bietet z.B. standardmäßig 13 SWYN-Links zu sozialen Netzwerken an.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Über Dieter Koenig

Mein Name ist Dieter König und ich betreibe den Online-Marketing Blog marketingkoenig.de. Ich wohne in der schönen Barockstadt Fulda und schreibe hier über SEO, SEA, Affiliate, E-Commerce und Social Media Marketig. Du findest mich auch auf Google+ oder Twitter