Corporate Identity für Existenzgründer

Sicherlich kennen Sie als Existenzgründer die Situation, dass Sie von Freunden eingeladen werden und neue Bekannte kennen lernen. Sie stellen sich kurz mit Ihrem Namen vor und was Sie beruflich machen. […]

Sicherlich kennen Sie als Existenzgründer die Situation, dass Sie von Freunden eingeladen werden und neue Bekannte kennen lernen. Sie stellen sich kurz mit Ihrem Namen vor und was Sie beruflich machen. In dem Gespräch findet Ihr Bekannte Interesse an Ihren Produkten / Dienstleistungen und möchte gerne Ihre Kontaktdaten haben. In dem Moment merken Sie, wie Ihre Gesichtsfarbe anfängt sich zu verändern und Ihnen ganz heiß wird. Sie haben keine Visitenkarte, keine einprägende Internetadresse, gar nichts!

Ich möchte gerne Existenzgründern diese Situation ersparen bzw. eine Ausrüstung nahelegen, damit Sie für das nächste Mal gewappnet sind.

Was versteht man unter Corporate Identity

Kurz gesagt, es geht um die Außendarstellung Ihres Unternehmens. Schaffen Sie Vertrauen bei Ihren Kunden . Sie müssen gesehen, beachtet und wiedererkannt werden. Das Gesicht Ihres Unternehmens muß konstant und unverwechselbar sein.

Schritte zu einem perfekten Auftritt

1. Firmennamen wählen

Die Namensfindung sollte am Anfang stehen. Wenn Ihnen später einfällt den Namen zu ändern, ist das mit erheblichen Kosten verbunden. Der Findungsprozess kann schnell gehen oder sehr lange dauern. Manche Firmennamen sind in der Kneipe entstanden .

Eigenschaften von erfolgreichen Firmennamen:

  • Ein kurzer und einfacher Name prägt sich besser ein
  • Kurzer Domainname ist vorteilhaft
  • Vermeiden Sie nichtssagende Abkürzungen
  • Überlegen Sie ob der Begriff in einer anderen Sprache negativ sein könnte
  • Ungewöhnliche Firmennamen fallen auf
  • Name sollte ausbaufähig sein, gerade wenn Sie Ihr Geschäftsmodell ändern
  • Bei einem Unternehmen welches ins Ausland expandieren möchte, sollte man den Namen auf internationale Nutzbarkeit überprüfen[/spoiler]

2. Logo erstellen

Sie können das Logo zwar selber gestalten, aber das sollte man dann doch lieber erfahrenen Werbeagenturen überlassen. So können Sich sich auf andere Tätigkeiten konzentrieren. Oftmals bietet sich ein Schriftzug mit einem Bildelement an. Das steigert die Merkfähigkeit bei den Kunden. Bei einem Brillengeschäft könnte man z. B. eine Brille mit einbauen, bei einem Blumengeschäft Blumenmotive etc.

3. Farbe definieren

Definieren Sie Ihre Hauptfarben für das Unternehmen. Diese Farben verwenden Sie dann auch für alle Werbemittel (Webseite, Flyer, Visitenkarte, ggf. Einrichtung).

4. Werbemittel festlegen

Die Grundausstattung an Werbemitteln sind die Visitenkarte, Briefpapier, Flyer und Internetseite. Da dies auch ein wenig an Kosten verursacht, ist dies für Existenzgründer nicht immer so einfach zu finanzieren. Hier besteht auch die Möglichkeit, das Step by Step zu beauftragen. Planen Sie diese Kosten jedoch ein, da Sie um diese Werbemittel nicht drum herumkommen.

5. Existenzgründerberater sind oft hilfreich beim Marketing

Wie bereits oben erwähnt, soll man sich darauf konzentrieren was man am besten kann. Wenn Sie während Ihrer Existenzgründer bereits mit einem Existenzgründungsberater zusammen gearbeitet haben, dann wird er Sie auch hier sicherlich unterstützen. Neben dem Corporate Design kommt ja dann auch noch Werbung und Vertrieb. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit ein Unternehmen zu kaufen.

 

 

Fazit:

Eine Investition in gute Berater lohnt sich auf jedenfall und sorgt vor allem für Sicherheit und vermeidet nutzlose Fehler.

 

 

 

 

 

Bild-Quelle: Benjamin Thorn  / pixelio.de

 

 

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 3 Meinungen

Über Dieter Koenig

Mein Name ist Dieter König und ich betreibe den Online-Marketing Blog marketingkoenig.de. Ich wohne in der schönen Barockstadt Fulda und schreibe hier über SEO, SEA, Affiliate, E-Commerce und Social Media Marketig. Du findest mich auch auf Google+ oder Twitter